Wochenrückblick: Vernetzung mit DEMIS, Forderungen der ADEXA, Online-Beratung über DAV

bg-image

Foto: iStock/LumineImages

Eine bessere Übermittlung positiver Corona-Tests ist über die gematik verfügbar. Die ADEXA hat ihre Forderungen an den Bundestag veröffentlicht. Es gibt News zu „Mein Apothekenmanager“. Das und mehr im Wochenrückblick.

Apotheken werden an DEMIS angeschlossen

Alle Apotheken, die an die Telematik-Infrastruktur der gematik angeschlossen sind, können ab dem vierten Quartal von einer simpleren Meldung positiver Corona-Schnelltests profitieren. Über ein webbasiertes Meldeportal können die Ergebnisse direkt zum Deutschen Elektronischen Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz (DEMIS) übertragen werden, dem alle deutschen Gesundheitsämter angehören. Eine positive Meldung wird somit zügiger verarbeitet. Wie häufig Schnelltests in den Apotheken im vierten Quartal überhaupt angeboten werden können, ist unsicher, da die kostenlosen Bürgertests ab dem 11. Oktober wegfallen.

Corona-Impfstofflieferung mit Zubehör

Am 17. September gab das Bundesministerium für Gesundheit bekannt, dass die Auslieferung der Corona-Impfstoffe vom Großhandel an die Apotheken ohne das notwendige Zubehör erfolgt. Es solle ab jetzt auf einem separaten Arztpraxis-Rezept extra bestellt werden. Da sich inzwischen einige organisatorische Schwierigkeiten ergeben haben, wurde diese Meldung revidiert. Bis Ende Oktober werden die Bestellungen wie bisher ausgeliefert – auch wenn sie getrennt angefordert wurden.

Boni-Verbot vom Europäischen Gerichtshof akzeptiert

Der Europäische Gerichtshof (EG) hat das Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland aufgrund der Arzneimittelpreisbindung offiziell eingestellt. Seit 15. Dezember 2020 ist das Rx-Boni-Verbot im Sozialgesetzbuch 5 (SGB V) implementiert, das gleiche Wettbewerbsbedingungen für Vor-Ort- und Versandapotheken reglementieren soll.

Bundestagswahl – Forderungen der ADEXA

Was kommt nach der Wahl? Die ADEXA hat bereits ihre Forderungen an die künftige Regierung formuliert – dazu gehören:

  • ein Mindestlohn von zwölf Euro, der in den Apotheken vor allem für die PKA-Auszubildenden und die Botenfahrer:innen eine Rolle spielt
  • die Umsetzung des PTA-Reformgesetzes im Sinne des Berufsnachwuchses und mit Blick auf den Fachkräftemangel
  • die Ausbildung von Apotheker:innen soll „zeitnah und nachhaltig“ modernisiert werden
  • die zusätzlichen Aufgaben während der Corona-Pandemie sollen anerkannt und besser vergütet werden
  • Arzneimittel und Medizinprodukte sollen wieder verstärkt in Europa hergestellt werden
  • strenge Sicherheitsregeln für die Digitalisierung im deutschen und im europäischen Apothekenbereich, die weder die Arzneimittelsicherheit noch die heimischen Arbeitsplätze in Gefahr bringen

Bundesweiter E-Rezept-Start verschoben

Am Donnerstag verkündete die gematik, dass der bundesweit geplante Start für das E-Rezept auf Dezember verschoben wird. Denn vielen Arztpraxen fehlen die technischen Voraussetzungen. Die Testphase in der Fokusregion Berlin-Brandenburg wird bis zum offiziellen Start verlängert. Die Verzögerung soll allerdings am verpflichtenden Einführungsdatum am 1. Januar 2022 nichts ändern.

Update in „Mein Apothekenmanager“

In „Mein Apothekenmanager“ sind neue Funktionen verfügbar: Im Portal des Deutschen Apothekerverbandes e. V. (DAV) ging die erste Version als webbasierte Applikation online. Die Kunden können ab jetzt mit der Apotheke ihrer Wahl kommunizieren, ohne sich die App herunterzuladen. Eine Datenübertragung sowie Verfügbarkeitsanfragen, Beratungen zu Botendienst, Arzneimitteln oder anderen relevanten Apothekenthemen sind möglich. Der DAV stellt Werbematerial für deine Apotheke auf „mein-apothekenportal.de“ als Download zur Verfügung.

Kommentare zum Artikel (97)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die dominierende Nachricht der letzten Tage war jene über den Impfstoff-Kandidaten von Biontech und Pfizer. Wir berichteten. Die wichtigsten Entwicklungen rund um Corona und weitere News aus der Apothekenwelt findest du hier.

Das erste orale Arzneimittel gegen eine Erdnussallergie ist auf dem Markt. Es gibt Neuigkeiten zu Comirnaty. Die Erstattung der nicht abgegebenen Grippeimpfstoffe kann abgerechnet werden. Das und mehr im Wochenrückblick.

Grundsätzlich dürfen die Apotheken weiterhin Desinfektionsmittel für die Hände herstellen – voraussichtlich bis zum 5. April 2020. Doch ab dem 7. Oktober 2020 ergeben einige Änderungen.

Ein Ende der kostenlosen Tests ist beschlossen, Auffrischungsimpfungen können jetzt zertifiziert werden und die Maskenproduktion in Deutschland steht still. Diese Themen und mehr findest du im Wochenrückblick.

Die AMIRA-Box ist limitiert

Werde Community-Mitglied und sichere dir die nächste kostenlose AMIRA-Box.