Wochenrückblick: Heterologes Impfschema, Neue Arzneimittel, BfArM und mehr

bg-image

Die STIKO empfiehlt das heterologe Impfschema. Die ABDA stellt Promotion-Material zum E-Rezept bereit. Weitere positive News zu den mRNA-Impfstoffen wurden veröffentlicht. Das und mehr findest du im heutigen Wochenrückblick.

STIKO ändert Impfempfehlung auf heterologes Impfschema

Das sogenannte heterologe Impfschema soll zur Regel werden. Die Ständige Impfkommission reagiert damit am 01. Juli auf die rasche Ausbreitung der Delta-Variante des Cororona-Virus. Das Gremium erklärte, dass die Immunantwort nach dem Verabreichen von zwei verschiedenen Präparaten – erst Vektor-, dann mRNA-Impfstoff – der Immunantwort nach zwei Dosen AstraZeneca „deutlich überlegen“ sei. Zudem scheine es so, dass der Impfschutz nach nur einer einzigen Dosis Vaxzefria deutlich herabgesetzt sei. Menschen, die zunächst als Erstimpfung AstraZeneca erhalten haben, sollten ab sofort als Zweitimpfung Comirnaty von BioNTech oder den mRNA-Impfstoff von Moderna erhalten. Dabei soll der Abstand zwischen den beiden Impfdosen mindestens vier Wochen betragen.

Kampagnenmaterial zum Start des E-Rezepts

Da viele Menschen das E-Rezept an sich und seine Details nicht kennen, gibt es nun Hilfe durch die ABDA. Zusätzlich zur laufenden Hauptwelle der „Einfach unverzichtbar.“-Kampagne mit den E-Rezept-Motiven können alle Apotheken personalisierte Handzettel bestellen, die Fragen und Antworten zum Thema E-Rezept geben – beispielsweise „Was ist das E-Rezept?“ oder „Wie steht es um den Datenschutz?“. Bestelle die Materialien zum E-Rezept und zeige deinen Kund:innen, dass du „E-Rezept-ready“ bist.

mRNA-Impfstoffe bieten möglicherweise jahrelangen Schutz

Anfang vergangener Woche veröffentlichte das Nature-Magazin eine Studie, die besagt, dass die mRNA-basierten Impfstoffe gegen das Corona-Virus – also Comirnaty und Moderna – den Geimpften möglicherweise einen jahrelang anhaltenden Schutz bieten können. Falls das Virus nicht stark mutiert, könnte damit eine Auffrischungsimpfung erst nach Jahren nötig werden. Der Grund dafür sind die sogenannten B-Gedächtniszellen des Immunsystems, die bei den Geimpften nachgewiesen werden konnten. Das sei laut „Nature“ der Beleg für eine wirklich robuste Immunreaktion.

AstraZeneca-Direktbestellungen fallen aus

Da der Hersteller AstraZeneca im Juli zu einem neuen Logistikunternehmen wechselt, werden Mitte Juli für drei Tage verschiedene Bestellkanäle nicht mehr beliefert. Das Unternehmen teilte mit, dass vom 14. bis einschließlich 19. Juli keine Direktbestellungen von Apotheken, Großhändlern oder Kliniken bearbeitet oder versandt werden können. Falls deine Apotheke dringend auf bestimmte Arzneimittel im Direkteinkauf angewiesen ist, solltest du frühzeitig an die Bevorratung denken. AstraZeneca selbst wird die Großhändler Anfang Juli verstärkt bevorraten.

Neue Arzneimittel und Preissenkungen

Zu Beginn des neuen Monats kommen wieder verschiedene neue Arzneimittel auf den deutschen Markt. Einen Überblick über alle 170 neuen Produkte findest du in der Gelben Liste. An dieser Stelle kannst du dich auch über die aktuellen Preissenkungen informieren.

Update der BfArM-Website

Seit Anfang Juli 2021 erstrahlt die Website des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) im neuen Glanz. Es gibt eine aktualisierte Navigationsstruktur und ein neues Design. Zusätzlich wurden die Inhalte des ehemaligen Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) integriert (medizinische Kodiersysteme, Datenbanken und Register). Zudem wurde die Website für die mobile Nutzung optimiert.

Kommentare zum Artikel (77)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Wann beginnen die Impfungen in den Hausarztpraxen? Wer ist alles in den Masken-Deal-Skandal verwickelt? Wie hoch ist der Anteil von weiblichen Führungskräften im Gesundheitswesen? All das und mehr im Wochenrückblick.

Die Hausärzt*innen sollen ab Dienstag das Impftempo deutlich erhöhen. Der Impfstoff von AstraZeneca hat weiterhin eine „schlechte Presse“. In Halle an der Saale hat ein Pilotprojekt zur Medikamentenlieferung begonnen.

Die Ausgabe kostenloser FFP2-Masken sorgt für Stress in den Apotheken. Großbritannien hat mit den Corona-Impfungen begonnen, dabei sind allergische Reaktionen aufgetreten. Ärzte können aber beruhigen. Keine AvP-Hilfen geplant.

Sowohl in der Apotheke als auch im Freundes- und Bekanntenkreis sind viele von uns schon gefragt worden, was sie von einer Corona-Impfung für schwangere und stillende Frauen halten. Die STIKO gibt eine klare Antwort.

Die AMIRA-Box ist limitiert

Werde Community-Mitglied und sichere dir die nächste kostenlose AMIRA-Box.