Wochenrückblick: Corona-Regelungen, Grippe-Impfung, Dienstleistungsverhandlungen und mehr

bg-image

Foto: iStock/Aja Koska

Der Bundestag beschließt neue Corona-Regelungen, die STIKO empfiehlt einen Hochdosis-Impfstoff und die expopharm steht vor der Tür. Diese Themen und weitere relevante Apotheken-News findest du heute im Wochenrückblick.

Bundestag beschließt Corona-Neuregelungen

Am Dienstag, den 07. September, wurden folgende Neuregelungen festgesetzt:

  • Die Beschäftigten in Schulen, Kindertagesstätten und Pflegeheimen müssen künftig ihren Arbeitgeber:innen Auskunft über ihren Corona-Impfstatus geben, damit sie möglichst in Bereichen eingesetzt werden können, in denen sie weniger Kontakte zu gefährdeten Personengruppen haben.
  • Zur Beurteilung der Corona-Lage und damit zum Beschluss von zusätzlichen Schutzmaßnahmen wird nicht nur die Sieben-Tage-Inzidenz, sondern auch der Hospitalisierungsgrad (die Zahl der Krankenhauseinweisungen von COVID-19-Patient:innen pro 100.000 Einwohner:innen binnen sieben Tagen, die Anzahl der belegten Intensiv-Krankenhausbetten, die Impfquote und die Zahl der festgestellten Neuinfektionen) herangezogen.
  • Alle neu in Deutschland einreisenden Personen müssen einen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis vorlegen.

STIKO empfiehlt Hochdosis-Impfstoff

Die STIKO empfiehlt für Menschen über 60 Jahre den Einsatz eines Hochdosis-Impfstoffes, wenn es um die nächste Grippesaison 2021/22 geht. Da der Standard-Impfstoff bei dieser Personengruppe eine schlechtere Wirksamkeit zeigt. Der einzige in Deutschland zugelassene Grippe-Hochdosis-Impfstoff ist Efluelda von Sanofi Deutschland. Sein Nachteil besteht in einer häufigeren Zahl von moderaten Schmerzen und lokalen Reaktionen an der Einstichstelle. Die Patient:innen sollen sich nach der Beratung durch Ärzt:in oder Apotheker:innen für einen Impfstoff entscheiden. Die Krankenkassen übernehmen sowohl die konventionellen als auch die Hochdosis-Impfstoffe.

Verhandlungen zu pharmazeutischen Dienstleistungen scheitern

Der DAV-Vorsitzende Thomas Dittrich erklärte am 07. September, dass die Gespräche mit dem Spitzenverband der GKV bezüglich der angedachten Vergütung für pharmazeutische Dienstleistungen gescheitert sind. Im Rahmen des VOASG sollte es ab 2022 eine Vergütung in Höhe von 150 Millionen Euro jährlich für pharmazeutische Dienstleistungen in den Apotheken geben. Die Apothekerschaft möchte vor allem drei Problemkreise angehen:

  1. die Risikominimierung der Polymedikation
  2. die Verbesserung der mangelnden Therapietreue seitens der Patient:innen
  3. den Ausbau von Vorsorge und Früherkennung der Volkskrankheiten

Da eine Einigung nicht erzielt werden konnte, bezieht der DAV eine unabhängige Schiedsstelle ein, die zwischen beiden Parteien vermitteln soll.

Auffrischimpfungen ab sofort möglich

Die Gesundheitsministerkonferenz hat festgelegt, dass eine Auffrischung für folgende Personengruppen angeboten wird:

  • Alle vulnerablen Personen, die zu Beginn des Jahres in die Prioritätsstufe 1 eingeordnet wurden.
  • Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und weiteren mit vulnerablen Gruppen
  • Alle, die beruflich in regelmäßigem Kontakt mit infektiösen Menschen stehen.
  • Nach individueller Abwägung, ärztlicher Beratung und Entscheidung die Personengruppe der über 60-Jährigen

Grundsätzlich ist die dritte Impfung für die Menschen vorgesehen, deren letzte Impfdosis länger als sechs Monate zurückliegt. Die Drittimpfung soll in Kürze im digitalen Impfpass abbildbar sein. Eine Empfehlung der STIKO zur Möglichkeit einer gleichzeitigen Impfung gegen das Influenzavirus steht aus.

expopharm Impuls – digitales Live-Event ab Sonntag

Wie im vergangenen Jahr findet die expopharm als digitales Event vom 12. bis 16. September statt. Es finden sich Programmbeiträge zu verschiedenen aktuellen Themen, neuen Fortbildungsformaten und Möglichkeiten zur Vernetzung und Interaktion mit anderen Teilnehmer:innen. Einige Veranstaltungen sind akkreditiert und du kannst Fortbildungspunkte sammeln. Die Teilnahme ist kostenlos.

Kommentare zum Artikel (88)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ein Ende der kostenlosen Tests ist beschlossen, Auffrischungsimpfungen können jetzt zertifiziert werden und die Maskenproduktion in Deutschland steht still. Diese Themen und mehr findest du im Wochenrückblick.

Auch diese Woche gab es wieder viele Nachrichten rund um Corona. Zusätzlich fiel die gerichtliche Entscheidung zum widerrechtlichen Verkauf einer Opiumtinktur seitens einer Apothekerin. Mehr dazu im Wochenrückblick.

Hier kommt unsere wöchentliche Auswahl der wichtigsten News aus der Apothekenwelt. Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK) verstorben Dr. Andreas Kiefer ist tot.

Die Genesenenzertifikate sind, wie die Auffrischungsimpfungen, auf dem Vormarsch, neue Ergebnisse von Impfstoffen wurden bekannt sowie der Beschluss der Verlängerung der epidemischen Lage. Unser Wochenrückblick.

Die AMIRA-Box ist limitiert

Werde Community-Mitglied und sichere dir die nächste kostenlose AMIRA-Box.