Wochenrückblick: Corona-Impfungen in Apotheken, ABDA-Ziele 2022 und Rote-Hand-Brief

bg-image

Foto: iStock/lechatnoir

Biontech und Pfizer arbeiten an einer an Omikron angepassten Impfstoff-Variante, Corona-Impfmöglichkeit in Apotheken und neue Regelungen zu Genesenen-Boostern kommen. Alles dazu und mehr im aktuellen Wochenrückblick.

Jetzt Corona-Impfungen in Apotheken möglich

Die für eine Impfung in der Apotheke gegen das Coronavirus nötig gewordene Änderung der Impfverordnung ist am 10.1.2022 im Bundesanzeiger veröffentlicht worden und damit seit Dienstag, den 11.01.2022 offiziell in Kraft getreten. Bis in den Apotheken dann auch tatsächlich zur Spritze gegriffen und geimpft werden darf, wird es aller Voraussicht nach aber noch ungefähr ein bis zwei Wochen dauern. Zunächst muss das impfende Personal eine Schulung durchlaufen (bis auf die Apotheker:innen, die im Rahmen von Modellprojekten bereits gegen die saisonale Grippe impfen durften und somit direkt loslegen dürfen), der Impfstoff muss beschafft, Termine müssen vergeben und ein passender Platz in der Apotheke muss dafür geschaffen werden. Für die Impfungen erhalten die Pharmazeut:innen übrigens dieselbe Vergütung wie Ärzt:innen, nämlich:

  • 28 Euro je Impfung
  • 8 Euro zusätzlich je Impfung an Samstagen, Sonn- und Feiertagen
  • 35 Euro zusätzlich für den Hausbesuch und 15 Euro für den Mitbesuch
  • 10 Euro für eine ausschließliche Impfberatung ohne Impfung
  • 6 Euro für das Ausstellen eines COVID-19-Impfzertifikats
  • 2 Euro für die Nachtragung einer Schutzimpfung in den Impfausweis, wenn der Patient nicht selbst geimpft wurde.

Rote-Hand-Brief zu Berlthyrox

Am 10.01.2021 informierte der Hersteller Berlin-Chemie AG über eine Änderung der Zusammensetzung und des Handelsnamens von Berlthyrox (Levothyroxin-Natrium) ab Mitte Januar 2022. Die neue Zusammensetzung soll eine verbesserte Stabilität des Wirkstoffs Levothyroxin-Natrium über die gesamte Haltbarkeit des Arzneimittels bieten, welches dann den neuen Handelsnamen L-Thyroxin BC trägt. Die Namensänderung soll eine klare Unterscheidung zwischen ursprünglicher und neuer Zusammensetzung ermöglichen. Die Art der Einnahme und Kontrolle von L-Thyroxin BC im Vergleich zu Berlthyrox ändert sich nicht. Da Levothyroxin ein enges therapeutisches Fenster hat, wird eine ärztliche engmaschige Kontrolle empfohlen. Das pharmazeutische Personal soll die Patient:innen auf die Neuerungen hinweisen und sie erklären.

ABDA formuliert Ziele für die kommenden Jahre

Mit dem Positionspapier „Apotheke 2030“ hat die ABDA am 13.01.2022 ihr Strategieprogramm für den Berufsstand für die nächsten Jahre in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung aktualisiert und veröffentlicht. Es war bereits 2014 festgelegt worden, nun war es nötig, aufgrund aktueller Ereignisse und Verschiebungen auf dem Markt dieses Papier zu aktualisieren. ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening äußerte sich erfreut, dass die Ziele so schnell neu formuliert und erweitert werden konnten: „Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens, dem Kampf gegen die Trivialisierung von Arzneimitteln und der Schaffung von gesellschaftlichem Nutzen durch neue Dienstleistungen sind nun drei Themenfelder stärker herausgearbeitet und ergänzt, die unsere Arbeit künftig bestimmen werden.“ Wenn es dich interessiert, wie das neue Perspektivpapier genau aussieht, dann findest du es hier.  

Impfstoff-News

Biontech hat gemeinsam mit seinem US-Partner Pfizer mit der Produktion eines an die Omikron-Variante angepassten Corona-Impfstoffs begonnen, wie Biontech-Chef Uğur Şahin auf einer Gesundheitskonferenz am 11.01.2022 mitteilte. Noch im Januar werde eine klinische Studie zu dem Impfstoff beginnen und bis März wird eine mögliche Belieferung des Marktes angedacht, wenn bis zu diesem Zeitpunkt die nötigen behördlichen Genehmigungen vorliegen. Ebenfalls im März erwartet Moderna die ersten Ergebnisse der klinischen Tests für ihren Corona-Impfstoff für Kinder zwischen zwei und fünf Jahren.

Änderung der Genesenen-Booster

Da weder die CovPass- noch die Corona-Warn-App derzeit die Auffrischungsimpfung bei Genesenen nur als einfache Grundimmunisierung ausweisen, wird es hier ab Februar eine neue EU-Vorgabe zur Zertifikatserstellung geben. Die betroffenen Personen müssen sich dann allerdings ein neues Zertifikat ausstellen lassen. Diese Genesenen- Impfung wird dann nicht mehr mit 2 von 2 sondern mit 2 von 1 gekennzeichnet werden. Da diese Änderung der Zertifikate in Deutschland nicht automatisch im System erfolgen kann, wird die Nachfrage nach neuen Zertifikaten Anfang Februar sicherlich deutlich ansteigen.

Gültigkeit der Bundespolizei-Rezepte geändert

Achtung, Polizei! Seit dem 1. Januar 2022 hat sich der Arzneiversorgungsvertrag für Angehörige der Bundespolizei geändert. Rezepte dürfen nur dann beliefert werden, wenn sie innerhalb von 28 Tagen nach Ausstellungsdatum in der Apotheke vorgelegt werden, sie sind damit nicht mehr wie bisher einen Monat lang gültig.

Kommentare zum Artikel (84)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Neben Italien führen weitere Länder die Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegekräfte ein. Ein zweiter Impfstoff kommt für 12- bis 17-Jährige infrage. Unsere Bundeskanzlerin ruft auf. Das und mehr im Wochenrückblick.

Sollen Kinder eine FFP2-Maske tragen oder nicht? Der Bundestag hat entschieden. Was solltest du zur E-Rezept-App wissen? Was bringt die Aufhebung der Impfpriorisierung mit sich? Alle Infos und mehr im Wochenrückblick.

Dauerthema Impfpassfälschungen: Ab sofort können Chargennummern der Impfstoffe einfacher und schneller im Apothekenalltag auf ihre Echtheit überprüft werden. Weitere Infos findest du im Wochenrückblick.

Die dominierende Nachricht der letzten Tage war jene über den Impfstoff-Kandidaten von Biontech und Pfizer. Wir berichteten. Die wichtigsten Entwicklungen rund um Corona und weitere News aus der Apothekenwelt findest du hier.

Die AMIRA-Box ist limitiert

Werde Community-Mitglied und sichere dir die nächste kostenlose AMIRA-Box.