Kapselherstellung aus Fertigarzneimitteln: So geht’s!

bg-image

Falls du in der Apotheke Kapseln herstellst, kennst du bestimmt das Problem: Ein Wirkstoff ist nicht zu bekommen. Manchmal liegt es an Lieferengpässen, manchmal ist der Wirkstoff in Reinform tatsächlich nicht erhältlich.

Dann bleibt dir nichts anderes übrig, als ein Fertigarzneimittel zur Herstellung zu verwenden. Doch wie funktioniert das eigentlich genau? Welche Fehler solltest du unbedingt vermeiden?


Sind die gewählten Tabletten zum Mörsern und Sieben geeignet?

Diese Frage solltest du dir unbedingt vorab stellen. Denn Retardtabletten sind häufig aufgrund der Ummantelung durch einen Filmbildner ungeeignet, wie auch so manche Film- oder Matrixtablette. Wenn du ein geeignetes Fertigarzneimittel gefunden hast, solltest du berücksichtigen, dass du auch bei diesen einen Wirkstoffzuschlag berechnen musst, der die Verluste bei der Herstellung der Kapseln ausgleicht.


Beispielrechnung: Verordnung über 60 Kapseln mit je 0,3 mg Ramipril

Bei einer Rezeptur über 60 Kapseln mit je 0,3 mg Wirkstoff sollten als „Ausgangstabletten“ die Ramipril-Tabletten mit je 2,5 mg Ramipril ausgewählt werden, um so viele Tabletten wie möglich verarbeiten zu können. Damit steigt die Genauigkeit beim Gehalt der Einzelkapsel nochmal an.


0,0003 g x 60 = 0,018 g

0,018 g + 10 % (als Mehreinwaage, um Verluste auszugleichen) = 0,0198 g Ramipril


Eine Ramipril-Tablette enthält 0,0025 g, somit brauchst du umgerechnet 7,92 Tabletten. Die kannst du natürlich nicht exakt zerbrechen, daher hilft diese Rechnung nicht weiter. Du kannst das Problem aber ganz einfach über die Einwaage der einzelnen Tabletten lösen: Indem du das Gewicht einer Tablette bestimmst, weißt du, wie viel du nachher von der gepulverten Substanz abwiegen musst. Wenn eine Tablette mit 0,0025 g Wirkstoff 0,1005 g wiegt, ergeben 7,92 Tabletten gerundet 0,796 g.


7,92 x 0,1005 g = 0,796 g

Die Rechnung lässt sich auch über die benötigte Wirkstoffmenge berechnen. Du kommst dabei auf das gleiche Ergebnis:

0,0198 x (0,1005 g / 0,0025 g) = 0,796 g


Lieber mehr Tabletten nehmen als nötig

Hier ist es sinnvoll, aufgrund der starken Wirkstoffschwankungen bei Fertigarzneimitteln deutlich mehr als acht Stück abzuwiegen, zu mörsern und zu sieben. Die Literatur empfiehlt, immer eine komplette Packung des Fertigarzneimittels zu benutzen – in diesem Fall also eine N1 Packung mit 20 Tabletten komplett zu mörsern, zu sieben und davon die benötigten 0,796 g einzuwiegen. Die restliche Herstellungsmethode unterscheidet sich nicht mehr von der Herstellung mit einer Reinsubstanz.

 

** ** ** ** ** ** **

Du bist Apotheker*in, PhiP, PTA oder PKA und möchtest die AMIRA-Welt in vollem Umfang nutzen? Dann melde dich hier an und werde ein Teil der AMIRA-Welt! Lade deine Berufsurkunde einfach hoch und erhalte regelmäßig deine AMIRA-Box sowie wertvolle Informationen für deinen Alltag!

Kommentare zum Artikel (215)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Auch zum Thema Johanniskraut und seiner Wechselwirkung mit der Pille sind gerne Testkäufer in den Apotheken unterwegs.

Echinacea ist ein Alleskönner, wenn es um Erkältungen, die Stärkung der Immunabwehr oder die Heilung von Wunden geht. Hier erfährst du alles über das besondere Heilkraut aus Amerika.

Anzeige

PTA-Forum unterstützt seine Leser*innen kompetent und seriös. Ob gedruckte Ausgabe, Website oder Youtube-Kanal – auf allen Medien findest du Wissenswertes zu Themen rund um den Apothekenalltag.

Wenn du eine Rezeptur mit Neomycinsulfat, Heparin oder Nystatin herstellen musst, wirst du über die Wirkstoffangabe stolpern. Sie wird in Internationalen Einheiten angegeben. Was bedeutet das eigentlich?

Die AMIRA-Box ist limitiert

Werde Community-Mitglied und sichere dir die nächste kostenlose AMIRA-Box.