Falafel mit Pistazien – orientalische Versuchung mit Suchtfaktor

bg-image

Foto: iStock/Arx0nt

Diese Woche haben wir einen besonderen Leckerbissen aus der arabischen Küche für euch: Falafel mit Pistazien und Kräutern. Ein einfaches Gericht – perfekt für zwischendurch, auch an heißeren Tagen.

Zutaten für die knusprige Falafel-Leckerei (4 Personen)

  • 50 g Pistazienkerne
  • 5 Minzstiele
  • 7 Stiele glatte Petersilie
  • 4 Stiele Liebstöckel
  • 1–2 Bund Schnittlauch
  • Ca. 400 g Kichererbsen
  • 2 Eier
  • 4 EL Semmelbrösel
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 550 g Tomaten
  • 300 g Sahnejoghurt
  • 12 EL Olivenöl
  • Salz
  • Chilipulver
  • Pfeffer

Zubereitung

  1. Kräuter von den Stielen zupfen und fein hacken. Die Pistazien grob hacken. Schnittlauch fein schneiden.
  2. Die Kichererbsen mit einem Sieb kalt abspülen und abtropfen lassen, auf Küchenpapier trocken tupfen. Kichererbsen mit Semmelbrösel, Eiern, ca. einem halben TL Salz, Koriander, Pfeffer und etwas Chilipulver in einem Mixer zerkleinern. Diese Masse in eine Schüssel mit Pistazien und Kräutern unterkneten.
  3. Aus dieser Masse 8 Kugeln formen und etwas flachdrücken. Tomaten spalten und in eine Schale füllen. Mit Pfeffer sowie Salz würzen und mit 2 EL Olivenöl beträufeln.
  4. Restliches Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Falafeln darin bei mittlerer Hitze auf jeder Seite 4 bis 5 Minuten braten lassen. Joghurt und Tomaten anrichten und mit den Falafeln servieren.

Fall du das Gericht lieber mit Hummus servieren möchtest, findest du das richtige Rezept dafür im aktuellen AMIRA-Pocket-Magazin Frühjahr, das hier zum Download für verifizierte User*innen zur Verfügung steht.

Tipp: Chilipulver nur nach eigenem Ermessen und Gusto dazu geben. Natürlich können bei einer Unverträglichkeit Zutaten ausgetauscht werden. Wenn du dazu eine gute Idee oder Anregungen hast, schreib sie gerne in das Kommentarfeld. Wir wünschen guten Appetit.

Kommentare zum Artikel (85)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Po, Oberschenkel, Busen oder Bauch – fast jeder klagt zumindest über eine Körperpartie, an der sich unliebsames Fett gerne ansammelt. Bei einem dicken Bauch sollten jedoch Männer und Frauen gleichermaßen aufpassen.

Nicht nur durch ihre Farbe ist diese Suppe etwas Besonderes. Sie schmeckt auch noch fantastisch und kann durch wertvollen Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe das Immunsystem unterstützen.

Ein Apothekeninhaber hat sich von unserem Rezept aus dem aktuellen AMIRA-Pocket-Magazin inspirieren lassen und Marzipan hergestellt. Die Rezeptur hat er dabei abgewandelt. Sein Fazit: Marzipan geht auch vegan!

In der dunklen Jahreszeit produziert unser Körper nicht mehr so viel Vitamin D wie im Frühling und im Sommer. Doch unser Körper braucht die Substanz für zahlreiche Stoffwechselvorgänge.

Die AMIRA-Box ist limitiert

Werde Community-Mitglied und sichere dir die nächste kostenlose AMIRA-Box.