Erkältungsbalsam für Babys und Kinder

bg-image

Foto: iStock/ArtistGNDphotography

Der wohlige Duft des Eukalyptus, der beim Einatmen tief in die Lunge eindringt und sich entfaltet, kennen die meisten und assoziieren den allgemein bekannten Erkältungsbalsam damit. Das solltest du über ihn wissen.

Schon seit vielen Generationen wird die halbfeste Zubereitung zur Behandlung von Erkältungssymptomen wie Husten, Schnupfen und Halsschmerzen eingesetzt – die ätherischen Öle erleichtern das Atmen. Auch besorgte Eltern greifen gerne bei ihren erkälteten Kindern auf dieses Mittel zurück.

Wie wird Erkältungsbalsam angewendet?

Die meisten erhältlichen Präparate in der Apotheke werden bei Kindern ab zwei Jahren auf Brust und Rücken eingerieben. Eucabal-Balsam S (Aristo Pharma) darf bereits ab sechs Monaten benutzt werden, jedoch nur auf dem Rücken. Der Thymian Myrte Balsam für Kind/Säugling – nach einer Rezeptur der Hebamme Ingeborg Stadelmann (Bahnhof-Apotheke Apotheker Dietmar Wolz) – darf aufgrund seiner Zusammensetzung bereits bei Säuglingen auf Brust und Rücken angewendet werden. Bei unter sechs Monaten äußerst sparsam oder sehr verdünnt.

Ab sechs Jahren besteht die Möglichkeit, mit Erkältungsbalsam und heißem Wasser zu inhalieren. Aufgrund der Verbrühungsgefahr sollte die Inhalation nur unter Aufsicht eines Erwachsenen erfolgen. Sie erfolgt über ein Gefäß gebeugt oder mittels Inhalator, den viele Hersteller von Erkältungsbalsamen dazu anbieten.

Was ist in Erkältungsbalsam enthalten?

Meist ist im klassischen Erkältungsbalsam eine Mischung aus ätherischen Ölen enthalten, die in einer Salbengrundlage (häufig Vaselinum album) gelöst sind. So findet sich Eukalyptus- und Kiefernadelöl im Transpulmin Erkältungsbalsam für Kinder (MEDA Pharma), im Eucabal-Balsam S (Aristo Pharma) sowie im Pinimenthol Erkältungsbalsam mild (Dr. Willmar Schwabe). Die Präparate sind für Kinder ab zwei Jahren zur Einreibung von Brust und Rücken zugelassen, mit Ausnahme von Eucabal. Hier ist das Auftragen auf dem Rücken ab sechs Monaten erlaubt.

Transpulmin Erkältungsbalsam für Kinder ist ab zwei Jahren zur Einreibung zugelassen, enthält zusätzlich zum Cineol (Eukalyptusöl) Levomenthol und racemischen Campher. In der WICK VapoRub Erkältungssalbe (Procter & Gamble), die ebenfalls ab zwei Jahren angewendet werden darf, ist als vierte Komponente Terpentinöl enthalten. Eine Mischung der ätherischen Öle Myrte, Zirbelkiefer, Ysop, Salbei, Thymian und Niaouli findet sich im Thymian Myrte Balsam für Kind/Säugling.

Eukalyptusöl, Fichtennadelöl und Pfefferminzöl enthält die Bronchoforton Salbe (Sanofi-Aventis) und darf ab vier Jahren verwendet werden. Das einzige Präparat, das ab 12 Jahren zugelassen ist, ist die Pinimenthol Erkältungsalbe (Dr. Willmar Schwabe) mit Eucalyptusöl, Kiefernadelöl und Levomenthol als Wirkstoffen.

Cave!

Durch die Wirkstoffe Cineol, Campher und Menthol kann es bei Kindern unter zwei Jahren zu einem Kehlkopfkrampf (Vocal Cord Dysfunction) kommen. Kleine Kinder haben noch sehr empfindliche Atemwege, die durch diese ätherischen Öle massiv gereizt werden. Diese Reizung führt zu einer vermehrten Schleimbildung und Schwellung, was wiederum die Atemwege noch mehr verengt. So können starke Atembeschwerden und Erstickungsanfälle entstehen, die manchmal sogar im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Insgesamt hat ein Erkältungsbalsam gleich mehrere Vorteile für das kranke Kind: Sowohl die liebevolle Zuwendung durch die Massage und Berührung als auch die schleimlösende und beruhigende Wirkung der enthaltenen ätherischen Öle vollbringen bei kleinen Patienten oft wahre Wunder. Sodass die lästigen Erkältungsbeschwerden schnell gelindert werden.

Kommentare zum Artikel (154)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Anzeige

Dieses Jahr leiden ungewöhnlich viele Menschen besonders früh an einer Erkältung – vor allem kleine Kinder. Woran liegt das und welches Präparat darf bei welchen Symptomen ab welchem Alter eingesetzt werden?

Im Herbst werden einige Krankheiten häufiger diagnostiziert – beispielsweise die Hand-Mund-Fuß-Krankheit. Sie betrifft vorwiegend Kinder unter zehn Jahren, kann aber auch Erwachsene befallen. Wie wird sie behandelt?

Schuppende Ausschläge am Kopf von Kindern sind ein häufiges Thema, wenn es um die Beratung von Eltern geht. Dabei kann es sich um Milchschorf oder Kopfgneis handeln. Was sind die Ursachen und Unterschiede der beiden Erkrankungen?

Anzeige

Akute Entzündungen der Luftwege, meist verursacht durch Viren, führen zur akuten Bronchitis. Sie ist fast immer vergesellschaftet mit Entzündungen im Nasen-Rachen-Bereich. In der Regel tritt zu Beginn Reizhusten auf, der zwei bis drei Tage anhält, bis er in einen Schleimhusten übergeht.

Die AMIRA-Box ist limitiert

Werde Community-Mitglied und sichere dir die nächste kostenlose AMIRA-Box.