E-Rezept für Deutschland: Was sich durch die Einführung verändert

bg-image

Foto: iStock/bymuratdeniz

Welche Vorteile bietet das E-Rezept? Und welche Rolle spielt der elektronische Heilberufsausweis (HBA) für die Apotheken und speziell für die PTA? Was passiert, wenn Kund:innen kein Smartphone besitzen?

Eines ist klar: Die Einführung des E-Rezept bringt auch Nachteile mit sich – allen voran die Befürchtung, dass Kund:innen zu Versandapotheken abwandern. Doch welche Pluspunkte ergeben sich überhaupt?

  1. Keine Kontrolle der Arztunterschrift
  2. Keine Überprüfung des Rezeptdatums
  3. Entfallen der PZN- bzw. Präparats-Eingabe
  4. Einfaches Scannen des DataMatrix-Codes
  5. Möglichkeit von Teillieferungen

E-Rezept: HBA, Rezeptkorrekturen und mehr

Ab dem 1. Januar 2022 werden die elektronischen HBA bundesweit in den Apotheken benötigt, um das E-Rezept zu nutzen und zu signieren. Sie sind jedoch nur für angestellte Apotheker:innen und Pharmazieingenieur:innen zulässig – PTA und PKA sind nicht eingeschlossen.

Wird diese Einschränkung deinen Apothekenalltag behindern? Darfst du als PTA weiterhin Rezeptänderungen vornehmen? Ja, Rezeptanpassungen sind möglich – in Absprache mit der zuständigen Arztpraxis. Die Korrekturen werden direkt in der Warenwirtschaft vermerkt. Die Apotheker:innen müssen sie abschließend kontrollieren und mit dem elektronischen HBA freigeben. Anschließend können sie an das Rechenzentrum weitergeleitet werden.

Wichtige Info: Sie müssen nicht sofort überprüft und abgezeichnet, sondern können bis zum Ende des nächsten Werktages elektronisch signiert werden. Zusätzlich muss auch in der Telematik-Infrastruktur (TI) dokumentiert werden, welche:r  Mitarbeiter:innen zu welchem Zeitpunkt auf die Patientendaten zugegriffen haben.

Die Kundschaft fragt dich, wie sie das E-Rezept einlösen soll, wenn sie kein Smartphone besitzt? Beim ausstellenden Arzt können sie sich weiterhin das Rezept mit Code ausdrucken und in der Vor-Ort-Apotheke scannen lassen.

Kommentare zum Artikel (69)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ein großes Ärgernis für das Apothekenpersonal ist das Vertrösten der Kunden, wenn das übliche Medikament nicht lieferbar ist und auch keine Alternative angeboten werden kann.

Das E-Rezept kommt bald, wenn auch erstmal regional begrenzt. Biontech und Pfizer legen neue Daten für die Impfung von Kindern ab zwölf Jahren vor. Deutschland soll zum weltweit führenden mRNA-Produktionsstandort werden.

Wie steht es um die Problematik der Telematik-Infrastruktur? Können Hunde tatsächlich Corona am Menschen erschnüffeln? Wie sehen die Pläne der Bundesregierung bei zukünftigen Pandemien aus? Das und mehr im Wochenrückblick.

Das Handling bezüglich digitaler Impfnachweise in Apotheken erinnert an die Maskenverteilaktion im Dezember. Mittlerweile hat sich eine gewisse Routine eingestellt. Ein erster Erfahrungsbericht von Eva Bahn.

Die AMIRA-Box ist limitiert

Werde Community-Mitglied und sichere dir die nächste kostenlose AMIRA-Box.