Digitalisierung erreicht auch die Beipackzettel

bg-image

Es ist nicht nur eine Kunst, sie (richtig) zu falten, sondern oft auch sie zu lesen und richtig zu verstehen, nicht nur für Personen mit Sehschwächen: die Beipackzettel der Medikamente.

Viele Menschen sind zwar mit der Papierform vertraut, doch die Nachfrage nach einer digitalen Variante wächst. Viele Pharmaunternehmen stellen zwar bereits heute Gebrauchsinformationen online zur Verfügung, doch eine zentrale Datenbank, über die die Beipackzettel über eine einzige Website abrufbar sind, fehlte bislang. Eine Initiative will das nun ändern.  


Digitale Packungsbeilage als Ergänzung

Die Digitalisierung, die mit Neuerungen wie dem E-Rezept oder der Telematikinfrastruktur (TI) nach und nach das Apothekenwesen durchdringt, macht auch vor ihm keinen Halt: dem Beipackzettel. Auf den ersten Blick scheint das aber mehr Vorteile mit sich zu bringen als Nachteile. Zumal die klassische, gedruckte Packungsbeilage nicht verschwindet, sondern künftig zusätzlich auch in digitaler Form zugänglich ist.

Verantwortlich dafür ist die Initiative „Gebrauchsinformation 4.0“, wohinter ein Konsortium aus Industrie, Behörden, Verbänden und Patienten steht. Auch die ABDA sowie der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) wirken mit.

Unter www.gebrauchsinformation4-0.de sind derzeit etwa 6000 Beipackzettel digitalisiert abrufbar. Diese Zahl soll sich nach und nach erhöhen. Auch eine kostenlose App („GI 4.0“) steht bereits zur Verfügung.


Per Scan: App ermöglicht noch schnellere Suche

Es gibt ein Suchfeld, in das man den Namen des Medikaments oder die Pharmazentralnummer (PZN) einträgt. Sollte die Gebrauchsinformation bereits hinterlegt sein, greift die Autovervollständigung, das heißt, im Feld erscheint automatisch das möglicherweise vom Nutzer gesuchte Medikament. Über die App gibt es auch eine Scan-Funktion.

Nicht nur deswegen können die Seite und die App durchaus als nutzerfreundlich bezeichnet werden. Nachdem die gewünschte Information aufgerufen wird, kann der Nutzer die Schriftgröße variieren, Abbildungen vergrößern oder nach Schlagwörtern suchen. Außerdem lassen sich die Informationen auch abspeichern oder drucken.


Anforderungen an Packungsbeilagen

Welche Informationen in eine Packungsbeilage gehören, ist aber weiter unabhängig davon, ob sie dem Medikament beiliegt oder digitalisiert wurde. Festgelegt und genau geregelt ist der Aufbau in § 11 Arzneimittelgesetz (AMG). Wichtig zu wissen: Ein Arzneimittel ohne Packungsbeilage ist nicht verkehrsfähig.

** ** ** ** ** ** **

Du bist Apotheker*in, PhiP, PTA oder PKA und möchtest die AMIRA-Welt in vollem Umfang nutzen? Dann melde dich hier an und werde ein Teil der AMIRA-Welt! Lade deine Berufsurkunde einfach hoch und erhalte regelmäßig deine AMIRA-Box sowie wertvolle Informationen für deinen Alltag!  

Kommentare zum Artikel (212)

Nur verifizierte Nutzer können die Kommentare sehen.

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Seit vielen Jahrzehnten lernen angehenden Kinderärzte das Rezept einer Karottensuppe nach den Vorgaben des berühmten österreichischen Kinderarztes Ernst Moro. Sie hilft zuverlässig gegen Durchfall bei Menschen und Tieren.

In der Zytostatika-Herstellung zu arbeiten erfordert große Disziplin und Konzentration. Beatrice Adler ist in diesem Bereich als Pharmazeutisch-technische Angestellte (PTA) tätig.

Welche Vorteile bietet das E-Rezept? Und welche Rolle spielt der elektronische Heilberufsausweis (HBA) für die Apotheken und speziell für die PTA? Was passiert, wenn Kund:innen kein Smartphone besitzen?

Das erste orale Arzneimittel gegen eine Erdnussallergie ist auf dem Markt. Es gibt Neuigkeiten zu Comirnaty. Die Erstattung der nicht abgegebenen Grippeimpfstoffe kann abgerechnet werden. Das und mehr im Wochenrückblick.

Die AMIRA-Box ist limitiert

Werde Community-Mitglied und sichere dir die nächste kostenlose AMIRA-Box.